Party mit Nazis?

Party mit Nazis? Warum nicht?- dachte sich zumindest ein Polizeibeamter aus Sachsen-Anhalt und feierte munter mit. Dumm nur, dass andere Polizeibeamte nicht mitfeiern wollten und ziemlich staunten, als sie im Mai 2005 die Teilnehmer einer Party an einem See bei Wittenberg kontrollierten und unter den Partypeople neben einschlägig bekannten Mitgliedern der rechtsextremen Szene auch den Polizeioberkommissar fanden. Ob auch Mitglieder des Magdeburger proto-terroristischen Antisemitenrackets von GIS, AAMG und Frauengruppe Magdeburg mitfeierten ist indes noch nicht geklärt.
Der Beamte ist dessen ungeachtet bis heute weiter Dezernent beim Technischen Polizeiamt der Landespolizei Sachsen-Anhalt und mit hochsensiblen Vorgängen befasst.
Ein Sprecher des Magdeburger Innenministeriums teilte mit, der Polizeibeamte habe bei disziplinarischen Ermittlungen glaubhaft erklärt, dass er sich nicht mit den Neonazis „eingelassen“ habe. Eine Sicherheitsüberprüfung sei allerdings noch nicht abgeschlossen.
Der Vorsitzende der Linksfraktion im Magdeburger Landtag, Wulf Gallert, bezeichnete den Fall als „ungeheuerlich“. Der Untersuchungsausschuss, den die Linke im September zur Klärung der Dessauer Polizeiaffäre einsetzen will, werde sich auch mit dem neuen Fall befassen, kündigte Gallert an. Dabei geht es um den Vizepräsidenten der Polizeidirektion Dessau. Der ranghohe Polizeibeamte soll nach Aussagen von drei Staatsschützern versucht haben, sie im Februar im Kampf gegen rechtsextremistische Straftaten zu bremsen.


3 Antworten auf „Party mit Nazis?“


  1. 1 tofu 24. Juli 2007 um 20:34 Uhr

    Im Polizeigewahrsam in Dessau verbrennen ja auch mal gerne Asylbewerber. :o

  2. 2 red rabbit 26. Juli 2007 um 13:48 Uhr

    NAja dass ist ja nun nix Neues eben nur dumm gelaufen!

  1. 1 dissidenz.olifani.de » keine polizei in rassau Pingback am 24. Juli 2007 um 22:48 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.