Insane in the brain

Auf einigen Blogs des Blogsport Planeten scheint endgültig der Wahnsinn ausgebrochen zu sein: Anlass ist Ivo Bs Rückblick auf die Geschichte der Demos zum 1. Mai in Berlin aus der aktuellen Jungle World, genauer dieser Auszug

„Gedenkstätten zeichnen sich in der Regel zumindest durch eine Hinweistafel oder ein Denkmal aus. Im Fall der Gedenkstätte für die Riots vom 1. Mai 1987 war es aber nur eine Freifläche, eine Baulücke im Herzen Kreuzbergs, eine fehlende Häuserecke am Görlitzer Bahnhof, darauf Reste einer Ruine. Dort stand bis zu jenem ersten warmen Tag des Jahres 1987 ein Bolle-Supermarkt, der im Zuge der Krawalle zunächst geplündert und dann angezündet wurde. Eine Neubebauung des Geländes war lange Zeit nicht denkbar; sie wäre von der autonomen Szene in Kreuzberg sicherlich als Angriff auf die historische Authentizität des Kiezes gewertet worden. Heute steht dort eine fast fertig gestellte riesige Moschee. Sie muss nicht fürchten, Opfer von Plünderung und Zündelei zu werden am kommenden 1. Mai, und das nicht nur, weil es dort mit Sicherheit keine Schnapsflaschen einzustecken gibt. Die Verteidigung eines von McDonald’s freien multikulturellen Bezirks SO 36 in Kreuzberg ist ein konstituierendes Moment der Berliner autonomen Bewegung.

So weit, so normal, nicht normal ist hingegen, was die üblichen Verdächtigen projizieren. So sehen zeank und ascetonym allen Ernstes in der Passage einen Aufruf zur Brandschatzung an irgendwelchen Moscheen.
Das ist nicht mehr die leider schon gewohnte Feindbildpflege, das ist bereits üble Nachrede.
Obwohl es bekanntlich keinen Sinn macht, mit dergestalt hasserfüllten Leuten zu diskutieren hat Ivo trotzdem ein Statement abgegeben:

hmm, ich weiß zwar nicht, warum ich argumentieren soll, wenn hier alle anderen nur paranoid herumpolemisieren, aber nun gut.
ich habe selbstverständlich weder geschrieben noch gemeint, dass man die moschee anzünden soll. wer das daraus liest, WILL das daraus lesen.
tatsache ist, dass ein wichtiges thema der autonomen, von UNS autonomen war, den kiez gegen die durchkapitalisierung und modernisierung zu verteidigen, was manchmal, auch richtig war, zum teil aber auch zu so völlig absurden dingen geführt hat, wie die kampagne “oberbaumbrücke bleibt stadtringlücke”. JEDE umstrukturierung des “eigenen” kiezes wurde als einmischung in die gewünschte selbstbestimmung der kiez-gemeinschaft betrachtet.
zu dem kiez-kuschel-bild gehörte auch die vermeintliche multi-kulturelle verfasstheit. deshalb konnte vermutlich NUR eine moschee dort an diesem für die autonomen heiligen ort gebaut werden, oder es hätte auch ein hindu-tempel oder event. eine falaffelbude sein können, aber keinesfalls ein parkhaus, ein fernsehstudio oder mc donald’s. naja und ob die “multi”kulturelle nachbarschaft den bau einer synagoge begrüßt hätte, könnte man auch bezweifeln.
das sagt etwas über die identitäre kiezpolitik der autonomen aus, und über ihr kulturrelativistisches multikulti-verständis.
DAS wollte ich damit gesagt haben. nein, genau das und nichts anderes HABE ich gesagt, und drum nutzt es vermutlich auch nichts es jetzt nochmal gesagt zu haben, weil hier ja lieber feindbildpflege betrieben wird.

Um euch ein eigenes Bild zu machen verweise ich auf den ganzen Artikel 1., 2., 3. Mai


5 Antworten auf „Insane in the brain“


  1. 1 salty 26. April 2007 um 22:01 Uhr

    dieser diffamierende vorwurf als solcher kommt mir aber doch sehr bekannt vor. nun arbeitet sich offensichtlich die zweite liga daran ab.
    die linke szene (west)berlins haelt den niedergebrannten bollesupermarkt immer noch fuer den beweis ihrer revoluzzer-historie.
    eine aehnliche diskussion mit anderen beteiligten, aber dem gleichen vorwurf (antideutsche wollen moschee in kreuzberg anzuenden lassen) gabs nach der demo durch kreuzberg/neukoelln ‚gegen den antizionistischen konsens‘.
    so genug politscheisse fuer heute.
    beste gruesse,
    dein kumpelchen salzi

  2. 2 djane 29. April 2007 um 0:20 Uhr

    ich besuch ja morgen mal yad vashem. ich denke, das zaehlt wohl als gedenkstaette. und notwendig ist es in diesen tagen wohl auch. fuer alle dies noch nicht mitbekommen haben, es geht in israel das geruecht um, dass im sommer ein syrischer angriff auf die golanhoehen moeglicherweise erwartet wird. die gruende warum die syrische fuehrung derlei versuchen sollte, sind manigfaltig und nicht immer nachvollziehbar. also sind alle ein bisschen nervoes. um dann doch nochmal auf yad vashem zurueckzukommen, halten einige israelis es doch nicht fuer moeglich, dass antisemitismus in europa doch noch so verbreitet ist. tja, ich weiss ja nicht…
    fuer alle die noch ein t-hemd von der israelischen-defensiv-kraft haben wollen, bitte ich um die groeszen!

    @cliff: david sagt, dass du n schlump bist! ( wegen mails und son stoff!)

  3. 3 cliffcosmos 29. April 2007 um 15:21 Uhr

    Da hat der gute Dave wohl zu lange in der Sonne gelegen:d, was die T-Shirts betrifft trage ich zwar eigentlich M, aber da das letzte aus dieser Kollektion auch L war bleibe ich dabei, es sollte dir auf jeden Fall zu klein sein;), ansonsten bitte ein anderes Motiv als letztes Mal! Freue mich im übrigen auf eure Rückkehr.

  4. 4 glück auf ! 29. April 2007 um 16:28 Uhr

    wenn M wirklich klein ausfallen sollte, nehme ich auch ein in L.
    liebst grüsse aus otowne

  1. 1 Ivo, gibs auf! « tofu.olifani Pingback am 27. April 2007 um 20:23 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.