Gegen die Ströbele-Deutschen


Am 21. Januar mit JA stimmen!

Sehr geehrte Wählerinnen und Wähler in Friedrichshain-Kreuzberg,

am 21. Januar sind Sie aufgerufen, per Bürgerentscheid darüber abzustimmen, ob die Umbenennung eines Teils der Kreuzberger Koch- in Rudi-Dutschke-Straße zurückgenommen werden soll. Auch wenn die Redaktion BAHAMAS ganz bestimmt keine Agentur zur Politikberatung ist, so möchte sie doch Ihnen, die Sie die Möglichkeit zur Stimmabgabe haben, eine Wahlempfehlung geben: Stimmen Sie bitte am 21. Januar mit „Ja“, d.h. gegen die Umbenennung der Kochstraße.

Wir wissen genauso wenig wie Dutschkes engster Kampfgenosse Bernd Rabehl, ob “der Rudi” heute mit ihm gemeinsam die NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag beraten würde. Wir wissen aber aus Pamphleten des Prof. Rabehl, dass der Rudi schon zu Zeiten der Subversiven Aktion und erst recht des SDS selbst von seinem Genossen Bernd nur schwer zu bremsen war, „Besatzer raus aus Deutschland!” zu fordern. Auch wissen wir nicht, ob Dutschke sich als aufrechter Deutscher in seinem Hass auf die Vereinigten Staaten von Amerika noch von der NPD hätte übertreffen lassen. Wir wissen aber aus Rudis Schriften und seinen unzähligen Verbalinjurien gegen den „US-Faschismus”, dass „der Rudi“ die Amerikaner als die schlimmeren Nazis einschätzte und wohl einen guten Irving für Linke abgegeben hätte. Wir wissen ebensowenig, ob Rudis „Gretchen” Recht hat, und „der Rudi“ in seinem Selbstverständnis gar kein Nationalrevolutionär war. Wir wissen aber aus seinen Tagebüchern, dass er mit aller Konsequenz und Hingabe wie einer gedacht hat und wir wissen, dass „der Rudi“ die Ressentiments des linken NSDAP-Flügels in Deutschland wieder salonfähig gemacht hat – ausgerechnet als Parolen des „antiautoritären Flügels“ des SDS.

Wir wissen nicht, welchen genaueren Anteil „der Rudi“ daran hat, dass die Phantasien über die geheime Macht des Springer-Verlages bis heute den Vergleich mit denen über die Protokolle der Weisen von Zion oder 9/11 nicht scheuen brauchen. Wir wissen aber, dass Dutschke maßgeblich zu der heute noch gängigen Wahnvorstellung beigetragen hat, das deutsche Volk hätte, um im NS die Erfüllung seiner Wünsche zu sehen, erst manipuliert werden müssen, und die Manipulateure obendrein nicht im Reichspropagandaministerium gesessen hätten, sondern im Springer-Hochhaus in der Kochstraße arbeiteten.

Auch halten wir es für müßig darüber zu spekulieren, was aus den Grünen geworden wäre, wenn „der Rudi“ nicht 1979 abgedankt hätte. Eine neue etymologische Bedeutung des Wortes Rudi-mente aber ergibt sich in Kreuzberg-Friedrichshain. Hier darf mit einigem Recht einer die geistige Dutschke-Nachfolge für sich beanspruchen, der sich mit einem Direktmandat in den Bundestag „reinwählen” ließ, um der Außenwelt zu zeigen, dass man in diesem Bezirk der CDU noch viel schlechtere Wahlergebnisse bescheren kann als es die Zonis im Ostteil der Stadt tun. Auch wenn der grüne Christian nie wie der rote Rudi Ende der 70er das offene Bündnis mit Eso- und Öko-Faschos vom Schlage Springmann und Gruhl herstellen wollte, so ist es doch ein offenes Geheimnis, dass des grünen Christians Wahlerfolg der letzten Jahre in direkt proportionalem Verhältnis zur stetig zunehmenden Anzahl von neuen Bio- und Eso-Läden nicht nur am Kreuzberger Heinrich-Platz oder in der Skalitzer Straße steht.

Sehr geehrte Wählerinnen und Wähler in Friedrichshain-Kreuzberg,

auch wenn wir wissen, dass die CDU ganz bestimmt nicht aus den von uns dargelegten Gründen die Initiative gegen die Umbenennung der Kochstraße ergriffen hat, so möchten wir Ihnen dennoch empfehlen, am 21. Januar mit einem JA deren Anliegen zu unterstützen. Immerhin läßt sich nicht bestreiten, dass die Christdemokraten – wenn auch aus vornehmlich falschen Gründen – das Richtige tun.

Stimmen Sie also nicht für die CDU, stimmen sie gegen die Ströbele-Deutschen, um zu verhindern, dass irgendwann einmal Realität werden könnte, was in deren Zentral-Organ gewünscht wird: „Der Slogan ,Wir brauchen eine krasse / Rudi-Dutschke-Strasse‘ hat gute Chancen, in Kreuzberg zum geflügelten Wort zu werden. Weil er fast schon so einprägsam ist wie ,Schafft ein, zwei, viele Vietnam‘. Und weil es kaum einen schöneren Ort für die Weltrevolution gäbe als die Kreuzung Dutschke Ecke Springer.“ (taz)

Redaktion-Bahamas, 15. Januar 2007

P.S.: Dass heute die Aufgabe des Revolutionärs gerade in Hinsicht auf Rudi Dutschke und seine Folgen nur in der Verhinderung einer Revolutionierung der Massen bestehen kann, wird in absehbarer Zeit im Rahmen einer Veranstaltung die Redaktion BAHAMAS öffentlich begründen. Um freundliche Beachtung einer konkreten Ankündigung wird gebeten (www.redaktion-bahamas.org.)


9 Antworten auf „Gegen die Ströbele-Deutschen“


  1. 1 fighter 19. Januar 2007 um 20:50 Uhr

    Findest du den Text gut?

  2. 2 cliffcosmos 19. Januar 2007 um 22:30 Uhr

    @fighter:
    Angesichts solcher Passagen
    „Stimmen Sie also nicht für die CDU, stimmen sie gegen die Ströbele-Deutschen, um zu verhindern, dass irgendwann einmal Realität werden könnte, was in deren Zentral-Organ gewünscht wird: „Der Slogan ,Wir brauchen eine krasse / Rudi-Dutschke-Strasse‘ hat gute Chancen, in Kreuzberg zum geflügelten Wort zu werden. Weil er fast schon so einprägsam ist wie ,Schafft ein, zwei, viele Vietnam‘. Und weil es kaum einen schöneren Ort für die Weltrevolution gäbe als die Kreuzung Dutschke Ecke Springer.“ (taz)“
    lautet meine Antwort eindeutig Ja!

  3. 3 Ottto 20. Januar 2007 um 9:19 Uhr

    Ha ha ha, die können nicht so kaputt sein und sich den Kopf über scheiß Straßennamen zerbrechen.

  4. 4 streichelzoo 20. Januar 2007 um 13:12 Uhr

    Man muss den Text garnicht lesen, um zu wissen, dass er scheisze (ha. ich, Mainstream) ist. Schließlich steht ‚Bahamas‘ drunter bzw. drüber.
    Dass Dutschke ein Nazi bzw. Antisemit war, die 68er sowieso nur „Hitlers Kinder“ waren und genau wie die Antifa nur typisch deutsche Nazis waren, ist ja lange bekannt. Der Aufstand im Warschauer Ghetto war auch eine Tat der Reaktion und dass die Resistance auch scheiße war (da hat die Bahamas sicher Quellen [und die lügen nie](also die Bahamas, nicht die Quellen)) wissen wir längst.
    Wir brauchen was neues.

  5. 5 lysis 20. Januar 2007 um 13:38 Uhr

    Ich kenne Leute, die stimmen nur deshalb für Dutschke, weil die BAHAMAS dagegen ist.

  6. 6 cliffcosmos 20. Januar 2007 um 15:15 Uhr

    @streichelzoo
    und ich brauche deinen kommentar gar nicht lesen um zu wissen, dass der scheisse ist, schließlich steht „streichelzoo“ drüber..;)
    Wir sehen uns auf der Pettingwiese!

  7. 7 streichelzoo 23. Januar 2007 um 23:38 Uhr

    „und ich brauche deinen kommentar gar nicht lesen um zu wissen, dass der scheisse ist, schließlich steht “streichelzoo” drüber..“
    Du intoleranter Asi ;-)

    Ne, aber mal ehrlich. Wieviele Artikel gibt es in der Bahamas, die nicht auf Tabubrüche spekulieren und voller Fehler sind? ;-)

  8. 8 cliffcosmos 24. Januar 2007 um 0:03 Uhr

    Welche Bahamasartikel spekulieren denn auf Tabubrüche und sind voller Fehler? Ist der von mir publizierte Aufruf ein Tabubruch und voller Fehler? Es steht jeder und jedem frei, die Bahamas zu lesen oder nicht.

  1. 1 Fisch in Estragon-Grüner-Pfeffer-Soße für ein sonniges Mittagessen | kulinaria katastrophalia Pingback am 20. Januar 2007 um 18:28 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.